20.01.2016: neuer teaser

Heute ist ein guter Tag, denn es geht ein neuer Teaser online - oder besser: Der allererste Teaser, der Bilder und Klänge zeigt, die auch so im Film vorkommen werden! (klicke oben...)



29.11.2015: reportage

Heute um 22:15 Uhr sendet EinsPlus eine halbstündige Reportage über unser Projekt.

----

Nachtrag: Mittlerweile findet man die Reportage auch auf YouTube:

https://www.youtube.com/watch?v=jYjvORn2hyQ



28.11.2015: 1LIVE-interview

Heute spricht Marcel bei 1LIVE über unser Projekt und wird ganz besonders über unsere Practical Effects ausgefragt. Einen Mitschnitt des Gesprächs gibt es hier zum nachhören:

 



08.11.2015: modellbau

Auf ihrer Reise durchs All werden unsere Protagonisten so manche seltsame Begegnung machen - zum Beispiel mit diesem unbekannten Schiff. Auch dieses Modell besteht wieder aus Teilen ganz verschiedener Bausätze. Hier bekommt es gerade - denn so gehört es sich für unseren Film - eine ordentliche Schicht Schmutz verpasst.

Es zählt zu den letzten Modellen, die noch fertigzustellen waren, und ist nun ebenfalls bereit für seinen Auftritt vor der Greenscreen...



04.09.2015: schnitt

So sieht die aktuelle Schnittfassung unseres Films aus. Dauer: knapp 2 Stunden, ein vorläufiger Abspann inklusive (der zum größten Teil aus den vielen, vielen Namen unserer Crowdfunder besteht.)
Hier hat kürzlich das aufwändige Color Grading begonnen, die ersten (nach wie vor nicht-digitalen) Trickbilder sind fertig eingebaut und die ersten (eigens und frisch für den Film designten) Soundeffekte tönen bereits an Ort und Stelle...



30.07.2015: heulschläuche

Was man nicht alles noch mit Sachen anfangen kann, die bem Raumschiffbau übrig geblieben sind! Gestern besuchte Marcel das Siegener Tonstudio "Soundshift" - im Gepäck ein paar Schläuche, die ursprünglich mal für den Maschinenraum gedacht waren. Die ließen sich wegen ihrer quer geriffelten Struktur perfekt als Heulschläuche verwenden - Jochen hier auf dem Bild und sein Kollege Aim haben alles rausgeholt, was ging. Die wunderbar dubiosen Klänge werden eine besondere Rolle in unserer Filmmusik spielen und mit ziemlicher Sicherheit auch unseren Berliner Jungs vom Sound Design gefallen...!

Zusätzlich wurden schonmal allerlei Percussions durchprobiert und verschiedenste, weitere, sonderbare Instrumente auf ihre Weltall-Tauglichkeit getestet...



23.07.2015: sternennebel

Wir haben wieder Sternennebel gemacht. Im Grunde nach derselben Methode, die sich schon für unseren Crowdfunding-Teaser bewährt hatte, jetzt allerdings unter besseren Aufnahmebedingungen und mit mehr Wissen über filmtechnische (Al-)Chemie. Die Ergebnisse sind eigentlich Gebilde aus verdünnter Acrylfarbe - in dafür aufbereitetes Wasser gegeben und dort verschiedensten Naturgesetzen überlassen - damit sie im richtigen Licht und aus dem richtigen Blickwinkel so aussehen wie gigantische Sternennebel. Sie können jetzt mit unseren selbstgeprickelten Sternen kombiniert werden, überall da, wo unser Weltall einen farbigen und irgendwie ja auch seltsam landschaftlichen Charakter bekommen soll.



11.04.2015: besuchertag

Heute war Besuchertag. Die meisten derer, die sich zur Crowdfunding-Phase einen Setbesuch gesichert hatten, fanden heute ihren Weg - und teils einen recht weiten Weg - in unsere Werkstatt. So durften wir mal ein paar unserer knapp 270 Unterstützer persönlich kennenlernen, durchs Raumschiff und die restlichen Ecken unserer "Werft" führen und mit allerlei Geschichten versorgen - über den Bau, den Dreh und die Entstehung, wenn gewünscht, jedes noch so kleinen Bauteils oder Requisits. Wir hoffen, der Besuch hat allen gefallen!



08.04.2015: ein großes neues modell

Ein neues Modell steht für Greenscreenaufnahmen bereit und macht sich im rechten Licht sehr gut. Nur die Greenscreen muss mal gebügelt werden, sonst haben wir am Ende noch ein zerknittertes All...



29.03.2015: weltallprickeln

Seit heute ist klar: Der wahrscheinlich einfachste Trick unseres ja ziemlich trickreichen Projekts ist die Herstellung des reinen Weltalls. Dazu braucht man im Grunde nur schwarzen Karton, mindestens eine Prickelnadel und das richtige Licht. Diese Weltallbilder werden in der Nachbearbeitung entweder allein und daher "rein" verwendet oder auch in Kombination mit anderen Elementen, darunter etwa Gasnebel, die wir noch in größerer Zahl herstellen werden. Ein Vorteil daran, seine Weltallbilder selbst zu machen: Man kann durchweg neue Sternbilder erfinden.




Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

© 2013 | Impressum