Das letzte Land

08.01.2019

mop-wettbewerb / nominierungen

Dass unser Film beim diesjähigen "Filmfestival Max Ophüls Preis" uraufgeführt wird, war ja eigentlich schon gut genug für uns. Er gehört nun aber auch zu den 16 Wettbewerbsfilmen und das bedeutet Nominierungen für Preise in 9 Kategorien, darunter "Beste Regie", "Bestes Drehbuch" und "Bester Spielfilm". Und obendrein wurde unser Torben jetzt noch in der Kategorie "Bester Schauspielnachwuchs" nominiert. Über die Vergabe dieser Preise entscheiden Fachjurys und einen Publikumspreis gibts auch noch, über den vor Ort abgestimmt wird. Naja, dann schauen wir einfach mal...


03.01.2019

erwähnung in der saarbrücker zeitung

Heute in der Saarbrücker Zeitung:

""Das letzte Land" Ein Kammerspiel im Weltraum ist "Das letzte Land" von Marcel Barion, verantwortlich für Regie, Buch, Kamera und den Schnitt. Zwei Männer fliehen von einem sturmumtosten Wüstenplaneten ins All, mit einem gestrandeten Raumschiff, das schon bessere Tage gesehen hat – genau wie die beiden Männer, die auf dem Planeten noch Jäger und Gejagter waren. Nun bilden sie eine Notgemeinschaft mit ungleichen Zielen. Einen fast zweistündigen Film in nahezu einer einzigen Dekoration spielen zu lassen, ist ambitioniert und nicht ohne Risiko – aber der Film gewinnt sehr viel Atmosphäre aus seiner irrwitzigen Innenkulisse, die eigentlich ein dritter Hauptdarsteller ist: ein Raumschiff-Unterseeboot-Elektro-schrott-Hybrid, in dem es knirscht, knarscht und, gäbe es Aromakino, nach Öl und Schweiß riechen würde."


29.12.2018

filmplakat

Unser erstes Filmplakat ist fertig und wird rechtzeitig zur Premiere im Januar auch auf Papier vorliegen...


22.12.2018

datum der premiere klar!

Unsere Premierendaten stehen fest: 15. Januar 2019, 21 Uhr, im Hauptfestivalkino des 40. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken, CineStar 1! Und im weiteren Verlauf der Festivalwoche wird unser Film noch weitere sieben mal gezeigt werden: Zweimal als geschlossene Schulveranstaltung und noch fünfmal öffentlich. Alle öffentlichen Termine sind:

DI 15.1., 21:00 Uhr in CineStar 1 (Weltpremiere)
MI 16.1. 10:15 Uhr in CineStar 5
DO 17.1. 14:30 Uhr in CineStar 3
FR 18.1. 20:30 Uhr im CameraZwo
19.1. 15:00 Uhr im Thalia ("MOP uff de Schnerr")
20.1. 15:00 Uhr in CineStar 4

Das Festivalprogramm ist heute online gegangen. Einfach hier klicken, um auf unsere MOP-Seite zu gelangen.


19.12.2018

marcel im interview bei radius 92,1

Vor Kurzem war unser Regisseur Marcel bei "Radius 92,1" zu Gast, dem Campusradio der Uni Siegen, und sprach mit Stefan Michler und Alexandra Pront über unsere Filmproduktion. Die beiden hatten detaillierte Nachfragen zum neuen Making-of-Text hier auf unserer Homepage (s.o.). Das Interview mit seinen 39 Minuten (die Musikpausen wurden rausgeschnitten) kann man sich nun auch auf nrwision.de anhören.

Direkter Link zum Interview: https://www.nrwision.de/mediathek/marcel-barion-ueber-seinen-science-fiction-film-das-letzte-land-181219/


30.11.2018

FILM FERTIG / PREMIERE IM JANUAR 2019

Heute ist ein wichtiger Tag, denn heute verkünden wir die Fertigstellung des Films. Nach jahrelanger Arbeit ist unser knapp zweistündiger Film über zwei Gesetzlose in einem kleinen Raumschiff endlich fertiggestellt.

Und die andere gute Nachricht: Der Film wird in einem ganz besonderen Rahmen uraufgeführt werden, und zwar beim 40. Filmfestival Max Ophüls Preis, das vom 14. bis zum 20. Januar in Saarbrücken stattfinden wird. Während der Festivalwoche wird er gleich mehrmals gezeigt werden und auch am Wettbewerb um den besten Spielfilm teilnehmen.

Außerdem ist passend zu diesem Anlass heute auch ein zweieinhalbminütiger Trailer online gegangen: Einfach oben auf „Trailer” klicken und man gelangt zur entsprechenden Youtube-Seite...


15.08.2018

musik und mischung

Es wird immer spannender... Die Arbeit an der Musik neigt sich dem Ende zu und immer mehr beginnen wir zu mischen. Das heißt, immer öfter beziehen wir die bereits fertige Geräuschebene mit ein und lassen all die Sounds, die ja auch eine ganz eigene Klangebene eröffnen, mit der Musik zusammenkommen. Einmal mehr wird deutlich, wie wichtig und wesentlich beim Film der Ton ist. Und auch aus einem anderen Grund wird es immer spannender. Tag für Tag kommen wir dem großen Ziel näher, denn dies sind die letzten großen Schritte vor der Fertigstellung...


24.05.2018

musik musik musik

Musik! Szene für Szene wurde unser Film in den letzten Monaten mit Musik versehen. Einmal durch, vom Anfang bis ans Ende. Zwar ist die Arbeit deswegen noch nicht abgeschlossen - es gibt noch Nachfeilbedarf und ein paar Stellen werden nochmal ganz geändert - aber das Zwischenergebnis hat uns schon sehr (zwischen-)zufrieden gemacht. Um schonmal etwas zu verraten: Das leitende Instrument ist nach einigem Hin und Her das Cello geworden, und zwar ein echtes! Eingespielt von unserem Oliver persönlich. Trotzdem wird man es nicht immer als Cello wiedererkennen, da es auch schonmal ziemlich verfremdet wurde und sich natürlich auch mit ganz anderen Klängen vermischt und verbindet. Ihr werdet sehen, äh hören. ;)


06.02.2018

Sound Design steht / Musik in der Mache

Lange nichts gehört, nicht wahr? Umso mehr hat sich in der Zwischenzeit getan: Das Sound Design steht! Der ganze Film mit seinen knapp zwei Stunden ist jetzt nicht mehr stumm, sondern klingt und tönt genau so, wie es sich für einen OldScool-SciFi-Film mit einem alten, verrosteten Raumschiff gehört. Alle Geräusche, gezielt erzeugt, aufgenommen, bearbeitet und miteinander vermixt, liegen jetzt an Ort und Stelle - es wurde hantiert mit Metall, schwerem Gerät, Textilien, Glas, Kunststoff und natürlich allem, was summen, piepen und rattern kann. Hinzu kamen Spezialsounds von unseren Spezialjungs aus Berlin und unser Oliver hat einiges dafür getan, dass alles saftig, satt und sauber klingt.

Die Welt von "Das letzte Land" ist damit nun ganz zum Leben erwacht. Doch erst mit dem letzten größeren Schritt, der jetzt noch aussteht, wird auch ein richtiger Film draus: Erst mit der passenden Musik wird es wirklich rund und fertig. Gut, dass sich seit Anfang des neuen Jahres nun also alles nur noch um die Komposition unserer Musik drehen kann...!


15.09.2017

PODCAST:

Seit einiger Zeit haben wir ja übrigens ein neues Crewmitglied: Der Siegener Filmmusiker Oliver Kranz mischt mittlerweile ganz intensiv bei der Tongestaltung mit, bringt vor allem seine jahrelange Erfahrung mit ein - und sein Faible für Science-Fiction. Für unseren Countdown-Podcast ist er also auch gleich mal zu Wort gekommen. Da ging es natürlich um Musik, Geräuschemacherei sowie den Stand unserer Nachvertonung - und immer wieder schwelgte man (so wie es sich bei unserem Projekt irgendwie auch gehört) in den guten, alten, analogen Zeiten. Ein schöner Abend, festgehalten als unsere dritte Podcast-Folge unter dem Titel "Früher war mehr analog".

Anzuhören entweder bei iTunes oder auf podcast.de:

 




© 2013 - 2019 | Impressum | Datenschutz